106. Tag Vigo - A Guarda 50km

Die erste Stunde heute war wieder einmal Konzentrationstraining pur. Aus der Stadt Vigo hinausfahren erforderte volle Konzentration und Bremsbereitschaft, denn wir waren während der Rushhour 09.30 Uhr unterwegs. Starker Verkehr auch aus der Stadt hinaus begleitete uns fast bis nach Baiona, einer schmucken Hafenstadt mit 10000 Einwohnern, die im Sommer rund 50000 Menschen beherbergt. Von Baiona aus fuhren wir auf einer traumhaften Küstenstrasse  ca. 30 Kilometer bis nach A Guarda. Wir konnten den ganzen Weg auf einem breiten, separaten Radstreifen fahren, begleitet vom wilden, rauschenden Meer und von steilen Bergflanken. Einfach ein Traum für fahrradbegeisterte Menschen in einer solchen Kulisse zu fahren-es kamen uns auch dementsprechend viele Hobbyrennfahrer entgegen. In A Guarda angekommen, machten wir uns bald auf den Weg um bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein die Küstenpromenade zu erkunden. Diese Promenade ist ein 6km langer sehr gepflegter Wanderweg(mit Velostreifen und Holzstegen), der durch die natürliche, wilde und unverbaute Küstenlandschaft um den Monte de San Trega führt.

Nicht nur die Einheimischen lieben es auf schönen Promenaden dem Meer nach zu spazieren, wir haben jeden Schritt in dieser wunderschönen Umgebung genossen. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg nach Baiona blickten wir noch einmal zurück auf die Cies-Inseln im Meer vor Vigo. Auf ihnen soll angeblich der schönste Strand der Welt liegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der "Praia Ladeira" in Baiona, im Sommer sollen hier 50000 Menschen leben!


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Küstenstrasse mit dem Velostreifen. Links oben ist ein Leuchtturm zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir hätten stundenlang zusehen können-doch wir mussten ja noch einige Kilometer radfahren.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine faszinierende Stimmung herrschte an der Küste.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick in den Hafen der malerischen Stadt A Guarda