55. Tag Le Passage du Gois - Givrand 55km

Heute Morgen fuhren wir zuerst auf einer strassenbaulichen Kuriosität. Wir befuhren "Le Passage du Gois", eine 4,5 Kilometer lange Strasse, die nur bei Ebbe  befahren werden kann. Sonst ist sie nämlich 2-3 Meter unter Wasser. Sobald sich das Wasser zurückgezogen hat, strömen die Einheimischen herbei und beginnen mit einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen, dem Muschelsuchen. Es gibt ganz klare Regel, die von den Hobbysammlern eingehalten werden müssen, um nicht den Berufsfischern ins Gehege zu kommen!

Beim Muschelsuchen müssen sie folgendes beachten!

Kaum hat sich das Wasser zurückgezogen, machen sich alle auf!


Auf der Insel Noirmoutier sind uns sofort die weissen Häuser mit den blauen Fensterläden aufgefallen.

Zurück auf dem Festland führte uns der Velodysse-Weg der Küste entlang durch wunderschöne Pinienwälder, die hinter den Dünen liegen. Als wir in Saint-Jean-de-Monts an den Strand kamen, hatten wir das Gefühl in Spanien zu sein!


Dank Ebbe sehr breiter und flacher Sandstrand, viel Platz für Velofahrer und Fussgänger, viele Billigläden und Bars gerade am öffnen oder schon geschlossen-die Saison scheint vorbei zu sein. Genau richtig für uns um in Ruhe das Meer und die Sonne zu geniessen.

Die Strasse mit dem perfekten Velodysse-Weg hinter der abgesperrten Dünenlandschaft und dem Pinienwald. Wenig Verkehr, fast alle Parkplätze sind leer- wie sieht es hier wohl in der Hauptsaison aus?