86. Tag Madrid und Zugfahrt zurück nach Santander

An der U-Bahnstation "Puerta de Toledo" bestiegen wir die Nr. 5 fuhren aber zuerst auf die falsche Seite. Wir stiegen sofort wieder aus und waren zufälligerweise in einer grossen Doppelstation angekommen-mussten jedoch einen sehr langen Tunnel gehen. Das war schliesslich sogar der bessere Weg zum Aussichtsturm "Faro de Moncloa". Falsch kann also auch einmal richtig sein!

Morgens um halb Zehn in der U-Bahn Nr. 3! Ein unangenehmes Gedränge! Ach ja-wir sind in einer Grossstadt! Sind wir uns nicht gewöhnt. Zürich kann da nicht mithalten. 


Auf dem Weg zum Turm. Da wollen einige in die Stadt rein! Von der Aussicht vom Turm auf die Stadt gibt es leider kein Bild. Der Turm war wegen schlechten Wetters (leichter Regen, der im Laufe des Tages etwas stärker wurde) vorübergehend geschlossen. Zwei Sicherheitsleute und eine Frau an der Kasse waren auf ihren Plätzen um uns das zu sagen!

Dann haben wir in Madrid doch noch moderne Gebäude gefunden! Ein Riesen-Einkaufskomplex!


 

Das Fussballstadion Santiago Bernabéu zählt wohl nicht dazu. Es wurde von 1944-1947 erbaut und einige Male renoviert.

Ich musste natürlich trotz des Regens einmal um das Stadion gehen und hoffte insgeheim ein Stadionrestaurant zu finden. Wir hatten Glück! Für 3 Euro pro Person gab es einen Eintritt mit Getränk und Blick ins weite Rund. Perfekt gelaufen und Tapas hatte es auch. (Auf die Stadiontour konnten wir gut verzichten. 20 Euro und eine lange Warteschlange)


 

Die modernsten Hochhäuser stehen unmittelbar neben dem Bahnhof Chamartin. Die sind so hoch, dass sie heute sogar im Nebel standen.

Und dann ging es zurück nach Santander. Eine 4-stündige Fahrt mit dem vorderen Zug durch sehr unterschiedliche und interessante Landschaften. Am Schluss über einen Pass auf ca. 1000 Meter Höhe und dann hinunter ans Meer. Autobahn und Bahnstrecke verlaufen ähnlich wie am Gotthard. Da müssen wir einmal mit dem Rennvelo hin.