164. Tag Sevilla Alcazar

Wir hatten heute vor die Kathedrale und den mittelalterlichen Königspalast, Alcazar, zu besuchen. So zogen wir aus und marschierten Richtung Innenstadt. Schon beim Anmarsch hatten wir das Gefühl, dass viel mehr Touristen auf der Gasse sind als am Dienstag. Unser Gefühl täuschte uns nicht! Vor dem Eingang der Kathedrale standen die Menschen schon Schlange und viele andere strömten in Scharen herbei. Die lange Warterei wollten wir uns nicht antun und zogen deshalb unvermittelt weiter zum Königspalast. Hier wurden es zwar im Laufe des Tages auch immer mehr, aber die Schlange an der Kasse war sehr kurz. Der Königspalast, Alcazar genannt, kann auf eine fast 1000 jährige belebte Geschichte zurückblicken. Zuerst regierten die Almohaden (muslimische Berber-Dynastie)im Palast, bevor von christlichen Königen bewohnt wurde. Deshalb sieht man im Palast christliche wie auch maurische Baukunst, was natürlich sehr interessant ist. Maurische Bauelemente (Quatratische Formen, Mosaike und filigrane Gipsarbeiten) sind neben gotischen Elementen zu sehen, oder sie wurden teilweise einfach überdeckt.

Ein Audioguide führte uns mit sehr interessanten und spannenden Informationen durch die Gemäuer dieses Palastes, der von der Spanischen Königsfamilie immer noch genutzt wird, wenn sie sich in Sevilla aufhält. Wir verbrachten fast den ganzen Tag im Palast und in den ebenso schönen Gartenanlagen. Die 9 Euro Eintritt haben sich auf jeden Fall gelohnt, das Restaurant im Park würden wir aber nicht weiter empfehlen.