118. Tag Sao Pedro de Moel - Nazaré 30km

Auf die heutige Etappe haben wir uns sehr gefreut, weil wir schon viel über/von Nazaré gehört, gesehen oder gelesen hatten. Da hat man so seine Vorstellungen, wie alles so aussehen könnte und ob wir auch so mega Wellen sehen werden?

Weil wir genügend Zeit haben wollten um alles in Ruhe anzuschauen, hatten wir am Vorabend schon beschlossen  gerade in Nazaré zu übernachten. Der Weg nach Nazaré führte streckenweise direkt über den Klippen dem Meer entlang und war traumhaft schön. Am Morgen des 1. Dezembers  bei Sonnenschein und angenehmen 15° dem Meer entlang Fahrrad fahren-was gibt es schöneres? Auch den Portugiesen scheint das zu gefallen, es kamen uns nämlich viele Rennradfahrer (eine Frau war auch dabei!) entgegen und alle grüssten immer sehr herzlich. Etwas später, kurz vor Nazaré, fuhren wir dann  noch durch Gebiete, wo früher einmal Wald stand. Wenn die "Waldabholzungsmaschinerie" die Arbeit erledigt hat und abzieht, sieht das zurückgelassene Gebiet nicht so schön aus. Eigentlich wie eine Wüste-positiv ist, dass die neuen Pflanzen jetzt viel mehr Licht haben und sich behaupten können. Interessant waren auch noch die vielen Windkraftwerke, die in einer Reihe aufgestellt auf der Anhöhe über den Klippen stehen. Nicht zu vergessen die vielen Kiefern, die den Brand überlebt haben und nun als Harzspender dienen müssen. Harz ist ein wieder entdeckter Naturrohstoff, der im Moment hoch im Kurs ist. Die Produktion deckt die Nachfrage bei weitem nicht.

Fahrrad fahren bei strahlender Sonne und bei angenehmen Temperaturen-und das direkt am Meer!

Alles, was die Flammen übrig gelassen haben-alles "wüst" und öde.


So werden die Kiefern angezapft und das Harz läuft in den Topf.

Im Dorfteil Sitio (auf 130M. ü.M) angekommen, staunten wir einmal mehr über die vielen Menschen, die plötzlich da waren! Jetzt wissen wir warum. Es lohnt sich Nazaré zu besuchen. Die Aussicht von dem Felsen auf die Stadt Nazaré ist atemberaubend.


Es führt sogar eine Standseilbahn auf den Felsen(seit 1889). Früher gab es keine Strasse nach Sitio, nur diese Bahn.

Promenade mit dem breiten Strand mit der Sicht auf Sitio (auf dem Felsen)