60. Tag Saint-Palais-sur-Mer - Vendays-Montalivet 55km

Ein weiterer Sommertag lässt uns träumen. Wir fuhren am Morgen die Promenaden von Royan ab und staunten über die gepflegten Strassen und Wege, die von Bucht zu Bucht führen. Nicht zu vergessen die vielen schön weiss gestrichenen Häuschen, Häuser und Villen entlang der Promenade in der ersten Reihe. Alles sehr gediegen und gehoben, sogar die Fischerhäuschen, die an den Klippen im Meer stehen sehen nobel aus.

Vom Hafen Royan aus fuhren wir mit einer doppelstöckigen Fähre über die Gironde, die hier trichterförmig in den Atlantik einmündet, nach Le Verdon-sur-Mer. Von dort aus pedalten wir auf perfekten Radwegen und sahen nur noch Pinienwälder, Dünen und breite Strände. Schöner können wir uns ein Tag auf dem Fahrrad nicht vorstellen-und am Abend wieder einmal im Restaurant essen! Ein Traum!

Sicht von der Passagierbrücke in den offenen zweistöckigen Laderaum der Fähre. Die Fährverbindung an der trichterförmigen Mündung der Gironde(Garonne und Dordogne fliessen zusammen und heissen dann Gironde) ist 15km lang.

Ein Radweg wie man sich ihn vorstellt


Hochsitz auf der Düne, hoch über dem breiten und kilometerlangen Strand. Stundenlang kann man hier den Wellen zusehen oder einer Gruppe junger Erwachsener, die  eine halbe Stunde brauchten, bis sie ihren Platz auf dem riesigen Strand gefunden hatten. 

Strand, so weit das Auge reicht! Auch hier sind Zeitzeugen aus dem 2. WK zu sehen. Unterspülte Bunker vom Atlantikwall sind abgerutscht und liegen jetzt mitten auf dem Strand.