57. Tag La Tranche-sur-Mer - La Rochelle 70km

Wir sind gerade von einem 3 Kilometer langen Abendspaziergang zurückgekommen. Wir haben in der Innenstadt von La Rochelle gegessen und einen wunderbaren "Sommerabend" bei angenehm warmen 25° Celsius verbracht. Die Sonne ist um 19.50 Uhr untergegangen und hat dann eine traumhafte Abendstimmung an den Himmel gezaubert.

Die Etappe heute war etwas langweilig und kurz erzählt. Zuerst fuhren wir einige Kilometer durch Feriendörfer, die alle hinter der Dünenlandschaft angelegt wurden. Wir sahen reihenweise Sterne-Campingplätze und unzählige Freizeitparks und Souvenir-und Billigramschläden! Doch am 15. September ist die Saison zu ende und es kehrt Ruhe ein.

Im Gegensatz zur Bretagne ist es hier topfeben und man sieht immer nur Kirch- und Wassertürme, wenn man in die Weite schaut. Wir fuhren heute stundenlang riesigen, abgeernteten Maisfeldern entlang, zwischendurch auch im Naturschutzgebiet in der "baie de l'Aiguillon", alles auf Holperwegen und bei 30°. Dieses Wetter ist schon nicht ganz normal-aber besser als Regen und Gegenwind. So erreichten wir den Port Neuf in La Rochelle ziemlich schweissgebadet und ich konnte mich im kühlen Pool des Hotels erst einmal abkühlen.

La Rochelle, von der ich bisher nur im Zusammenhang mit Sprachaufenthalten etwas gehört hatte, hat bei uns heute Abend einen sehr guten ersten Eindruck hinterlassen.

Zugang vom Campingplatz zum Strand (hier nicht durch Pinienwald über die Dünen), sondern über Muschel-und Fischzuchtgebiete

Felder, so weit das Auge reicht! Alles topfeben, lieber Landwirt, was willst du mehr?


Sicht ins Hafenbecken von La Rochelle mit dem Laternenturm

Sehr gepflegte und belebte Gasse um 20.00 Uhr mit vielen Spezialitätenrestaurants