52. Tag St. Omer de Blain - Nantes 60 km

Obwohl die Wettervorhersagen in den letzten Tagen immer viel Sonne vorausgesagt hatten, brauchte ich nie Sonnencreme einzustreichen, weil die Sonne einfach fast nie schien. Heute war es genau umgekehrt! Regen war angesagt, trotzdem war es den ganzen Tag über recht sonnig! Dieses Wetter nahmen wir natürlich gerne an und freuten uns nach einem reichhaltigen und feinen Frühstück(selbst gebackenes Brot mit speziellen Konfitüren, z.B. "Cidder"-Konfitüre, Tarte de Maison) mit interessantem Gespräch mit der Madame, auf die letzten Kilometer dem Kanal entlang, Nantes entgegen.  Bis am Mittag verlief alles so, wie wir uns das vorgestellt hatten- doch plötzlich war der perfekte Radweg dem Kanal entlang zu Ende. Wir mussten über die Brücke und einen Kilometer am Kanal zurückfahren, bis fast wieder zu vorletzten Brücke, wo wir schon durchgefahren waren, dann abbiegen und durch ein Wäldchen, bis wir auf  eine Hauptstrasse kamen, die über die gerade genannte Brücke führte! All das, um nicht 100 Meter Hauptstrasse fahren zu müssen! Ein bisschen später verpassten wir noch einen Wegweiser und mussten nachher den Weg wieder einmal suchen! Ja, diese Radwegplaner! Manchmal hat es Wegweiser, wo es gar keinen braucht, manchmal sind sie am falschen Ort, manchmal fehlen sie einfach! Auch mit den Kilometerangaben auf den Wegweisern stimmte manchmal einiges nicht! Wie kommt denn das heraus, wenn wir nach Nantes fahren und in die Innenstadt müssen?

 

Die Leute in der Tourismusregion (mit dem Canal Brest à Nantes) beginnen langsam innovativ zu werden und bieten in den Schleusenhäusern Unterkünfte, Speisen und Getränke an

 

 Der EV 1 (Vélodyssée) am Kanal entlang ist plötzlich zu Ende-jetzt geht es wieder über Land Richtung Nantes


 

Als wir auf eine stark befahrene Strasse einbogen, konnten wir zum ersten Mal seit Strasbourg auf einem breiten Veloweg neben der Hauptstrasse fahren. Wir trauten unseren Augen nicht, als wir die vielen neuen Wegweiser erblickten, die nun die Zeit angaben, die man noch braucht, um an ein Ziel zu gelangen. Also noch 28 Minuten!

 

... und so weiter, ...


bis man fast da ist und es dann plötzlich "Nantes nord" heisst und die Zeitangabe wieder bei 21 Minuten ist! Die Streckenführung ist aber 1a,  alles schön neben dem Verkehr vorbei bis in die Innenstadt!

Der Innenhof des Schlosses von Nantes.

Unser erster Eindruck von der Stadt war positiv. Morgen erkunden wir die Stadt  zu Fuss - am Abend erfahren Sie mehr!