50. Tag Pontivy - Château Lafayette Saint-Marcel 75km

Heute Morgen mussten wir zuerst unsere Fahrräder grob reinigen und vom Sandstaub befreien. Danach fuhren wir auf der Hauptstrasse in forschem Tempo und mit Rückenwind nach Rohan. Von dort aus zogen wir es vor, wie gestern dem Brest-Nantes-Kanal zu folgen. Trotz des wechselhaften Wetters und des aufkommenden Windes war es ein Genuss auf geteerten Wegen, ohne motorisiertem Verkehr und erst noch flach nach Saint-Marcel zu fahren und heute in einem Schloss den 50. Tag unserer Reise zu feiern.

Vorsichtig und mit grossem Abstand der Düse haben wir heute unsere Fahrräder mit "schwachem" Druck vom Sand befreit

Einfach nur geniessen!

Meist guter Belag, immer flach und eine wunderbare, natürliche Flusslandschaft (nur ein Teil des Kanals ist begradigt)

PS Der Brest-Nantes-Kanal wurde im Auftrag von Napoleon Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut


Im Gegensatz zu gestern war heute einiges los auf dem Kanal. Von Pontivy (auch Napoleonville genannt) aus ist es immer noch schiffbar und wird immer noch rege mit Hausbooten befahren. Wir konnten bei zwei Schleusen beobachten, wie der Schleusenwart (Beruf) das Boot durchlotst.  Der Radweg dem Kanal entlang scheint beliebt zu sein, denn wir sahen heute mehr Radfahrer, wie auf der ganzen Reise bisher.

Stolz tront das Château do Josselin in Josselin(ein mittelalterliches Dorf noch mit Häusern aus dem 13.  Jahrhundert) über dem Kanal. 


In Malestroit hatten wir kurz das Gefühl im Mittelalter zu sein. Die schmale Gasse, durch die wir das Dorf betraten, mit den alten Häusern mit ihren kleinen,speziellen Geschäften (z.B Lederhandwerk) beeindruckten uns sehr. 

Der richtige Ort um dieses kleine Jubiläum zu feiern. Im Garten vom Château Lafayette mit einem Bordeaux!