25. Tag Dunkerque - Gravelines 30km

Noch ein kleiner Nachtrag von gestern Abend. Wir haben in einem einheimischen Restaurant eine Spezialität aus der Gegend gegessen. Etwas ähnliches wie eine Käseschnitte, das sich Welsh nennt. Das Gericht war sehr schmackhaft und wegen des vielen Cheddars extrem nahrhaft.

Die Etappe heute war bewusst etwas kürzer geplant, weil wir in Dünkirchen noch etwas Geschichte erleben wollten.  Ende Mai 1940 lief in Dunkerque die Operation Dynamo (Codename für eine militärische Evakuierungsaktion der britischen Armee) ab, die in die Geschichte einging. In der Stadt gibt es dazu natürlich einiges zu sehen:

Welsh mit:

Brot, Poulet, viel Cheddar und ein Spiegelei-dann alles überbacken

Sehr, sehr heiss!

 

Mit diesem Raddampfer wurden während der Operation Dynamo tausende von französischen und britischen Soldaten aus Dünkirchen evakuiert


Dieses Mahnmal im Hafen von Dünkirchen erinnert an die Geschehnisse von damals (Ende Mai 1940)

Auch die Franzosen (die Grande Nation) geben sich Mühe und motzen das Radwegenetz auf. Sie haben begonnen alte Eisenbahntrasses in Fahrradwege umzubauen (Voie verte)- eine gute Sache! Rechts davon bauen sie eigens für den Bus eine eigene Fahrspur mit neuenStationen. Das gibt es übrigens auch in den Niederlanden. Da haben wir recht gestaunt, als wir das zum ersten Mal gesehen haben. (Siehe Rubrik "Kurioses")

Übrigens: Die Busse fahren hier am Wochenende gratis!!